Munteres Scharmützel der Spielfreude

Der Chinese Haiou Zhang ist ein international gefragter Pianist. Dass er ein feinsinniger Musiker ist, stellt er nun erneut unter Beweis. Gemeinsam mit den den Heidelberger Sinfonikern unter der Leitung von Thomas Fey interpretiert er Mozarts Klavierkonzert in d-Moll und C-Dur mit viel Geschmack und Stilgefühl.

von Marcus Stäbler @ deutschlandfunk.de

WDR3 Live Performance & Interviews 2018

Haiou Zhang performs a special set of works by Chopin, Schumann/Liszt, Scriabin, Wang Jianzhong, Mendelssohn/Liszt-Horowitz, Saint-Saëns/Godowsky and interviewed comprehensively by the host Kathrin Weller.

NDR Kultur presents Haiou Zhang

The NDR Kultur presents Haiou Zhang in primetime radio broadcast with a live recording of Mozart's characteristic concerto in d minor K. 466, under the baton of Maestro Andrew Manze and NDR Radio Philharmonic Orchestra.

BR-Klassik presents Haiou Zhang

The prestigious BR-Klassik serie PHILHARMONIE presents Haiou Zhang's performance on Mozart's piano concerto K. 467 with its evergreen Andante. Haiou Zhang's partner is the absolute specialist of Viennese Classics - conductor Thomas Fey and Heidelberger Sinfoniker.

WDR3 Tonart presents Haiou Zhang

Haiou Zhang talks about his newest CD album <<Fingerprints>> with journalist Kerstin Peetz.

NPO Radio 4 presents Haiou Zhang

Haiou Zhang performs TEA FOR TWO, a transcription of jazz legend Art Tataum and interviewed by famous Dutch classical music host Hans van den Boom.

WDR3 präsentiert Haiou Zhang's Liszt ''Funérailles''

''Dem Schaffen Franz Liszts hat sich der chinesische Pianist besonders verbunden, da sich zur Entfaltung seiner einzigartigen Begabung die vollgriffige, effektvolle und bestechend virtuose Klangsprache des ungarischen Klavier-Magiers besonders anbietet. So hat Zhang aus Anlass von Liszts diesjährigem 200. Geburtstag ein Soloprogramm erarbeitet, das Originalwerke und Adaptionen zu einem mitreißenden Kaleidoskop von dessen maßstabsetzendem Oeuvre zusammenstellt. Ein Muss für Kenner und Liebhaber!''
- Bernhard Wallerius, WDR 3 Klassikforum