HAIOU ZHANG in Action

"Autos gleichen manchmal ihren Besitzern. Ein Maserati Quattroporte mit dem Seiden-Interieur der italienischen Herrenmodemarke Ermenegildo Zegna ist etwas für sportlich-elegante Typen. Wie der chinesische Starpianist Haiou Zhang."
- STERN.DE/AUTO/NEWS

CONCERTS / KONZERTE

''(...) so braucht das 20. Klavierkonzert in d-Moll KV 466 einen Interpreten, der seine solistische Freiheit mit der Begleitung des Orchesters in Balance zu bringen versteht. Und das gelingt Haiou Zhang auf wundersame Weise. Die Hingabe und Intensität, zeigten zudem, dass er zu den Großen der neuen Pianistengeneration zählt.''
- Mannheimer Morgen (Mozart: Klavierkonzert KV466 / Heidelberger Sinfoniker)

''Seine besondere Ausdrucksstärke verdeutlichte, dass der 29-jährige Haiou Zhang im Begriff ist zu den großen Pianisten unserer Zeit aufzuschließen.''
- Augsburger Allgemeine Zeitung (Mozart: Klavierkonzert KV414 / Russische Kammerphilharmonie St. Petersburg)

''Die überzeugungskraft seines Spiels liegt wohl ganz entscheidend in einer in diesem Grade seltenen Synthese zwischen einer bis ins letzte Detail gehenden analytisch bewussten Disposition und, darauf gestützt und durch sie entfesselt, einer brennenden Intensität, die auch kleinste Nuancen noch mit geist- und ausdrucksvollem Leben erfüllt.''
- Westdeutsche Allgemeine Zeitung (Beethoven: Klavierkonzert Nr.5 Es-Dur / Bochumer Symphoniker)

''Bach nähert sich Zhang aus der romantischen Perspektive an (...) die Fuge, die er in flottem Tempo und mit einem motorischen ­Drive nimmt, der an das Bach-Spiel Glenn Goulds erinnert. In Liszts trillerseligen Legende "Die Vogelpredigt des heiligen Franziskus von Assisi" bringt Zhang den Bechstein-Flügel so wunderbar belebt zum Klingen, dass man einer Vogelkonferenz zu lauschen glaubt...''
- Berliner Morgenpost

''In Bachs „Chromatischer Fantasie und Fuge“ verband er den quasi improvisatorisch freien, subjektivistisch-fantastischen Gestus der Fantasie mit einer an Orgelklang gemahnenden Farbigkeit und flexibler Anschlagsdynamik zu einem vollendeten organischen Klangkosmos.''
- Westdeutsche Allgemeine Zeitung

CD REVIEWS

<< LISZT PIANO WORKS >>

“He gives a thoroughly noble performance without any excesses. Funerailles from Harmonies Poetiques et Religieuses, given an appropriately powerful and dramatic performance. Both St Francis of Assisi Preaching to the Birds and those majestic Fountains at the Villa d’Este are so marvelously depicted in Liszt’s music. Zhang has great musicality and the technique to back it up and bring these sound pictures to life. [...] Haiou Zhang gives a true bang-up performance that I’m sure both Liszt and Horowitz would smile at.”
- James Harrington, American Record Guide

"Haiou Zhang plays Liszt with sympathy, affection, and technique to burn. It is to his credit that Zhang trusts Liszt, yet is not rigidly literal. For example, he's one of the few pianists to truly bring out the marcato quality of the right-hand chords in Funérailles' opening pages, and he does so by paying careful heed to Liszt's pedal markings and observing rests that others often play through. Zhang's central octave episode adeptly emulates Horowitz's steamrolling hands, although Arnaldo Cohen and Jorge Bolet deliver superior paragraphic sweep and harmonic perception. In fact, the entire performance is impressively fluid and well-integrated(...)All in all, you'll certainly enjoy the best of what this young Chinese pianist has to offer here."
- Jed Distler, Classics Today

"(...) the notes fly from Zhang’s fingers as sparks from flint. There is a steel-like strength in his playing that not merely surmounts every technical obstacle but makes of it an effortless lope. And yet, wherever Liszt pauses to paint musical portraits of romantic dalliances past and present, and dreams of passions yet to come Zhang’s tone turns pliant, plaintive, and tender. With no less care, flair, and finesse does Zhang approach the other Liszt items in his recital. Horowitz, I’m sure, would smile approvingly at Zhang’s bell-ringing tintinnabulations in his arrangement of the Hungarian Rhapsody No. 2, and rarely have I heard the birds sermonized with such sweet-tongued tweeting as here in Zhang’s St. Francis preaching to his feathered flock. All of this is aided and abetted by a recording of such crystalline clarity as to dispel any sense that an electronic reproduction stands between you and Zhang’s piano. For Liszt lovers, Zhang’s recital is indispensible."
- Jerry Dubins, Fanfare Magazine

“Because this is the 200th anniversary year of Franz Liszt's birth, I've been hearing far more of his B Minor Piano Sonata than I would care to. It's a wonderful piece that is about far more than mere show, but Liszt left stacks and stacks of music that we are not hearing. I don't think that, among this year's recordings or concerts, I've heard as cleanly laid-out an interpretation as from Haiou Zhang. His new Liszt album is well worth checking out."
- John Terauds, Toronto Star

''Der Chinese Haiou Zhang ist, was Technik anbelangt, ein echter Virtuose, und dazu noch ein hundertprozentiger Musiker, der nicht auf Show macht, sondern Emotionalität mit Intellektualität verbindet. Er ist charismatisch, doch er drängt sich nicht auf, er nimmt uns mit auf eine anspruchsvolle Musikreise, der er einen durchaus persönlichem Touch gibt, während der er uns stets wach und aufmerksam hält und uns die Möglichkeit lässt, uns mit seinem intensiven Spiel auseinander zu setzen.Seine Liszt-Interpretationen sind kraftvoll, haben eine riesige dynamische Bandbreite und eine reiche Farbpalette. Sie zeugen durchgehend von großer musikalischer Sensibilität und sind, so gesehen, eine willkommene Hommage an Liszt in seinem ubiläumsjahr.''
- Rémy Frank, Pizzicato

"Der chinesische Pianist erweist sich als nachdenklicher und reifer Interpret, der nicht auf knallige Effekte setzt. Dank seines feinen Anschlags hat er eine sehr breite Palette; gerade im Piano-Bereich malt Zhang mit vielen Farbschattierungen und formt plastische Charaktere. Dass er auf einem Bechstein- und nicht auf einem Steinway-Flügel spielt, gibt der Musik noch einmal eine besondere Tönung: Seine Aufnahme klingt dadurch weniger voluminös als sonst, aber vielleicht auch eine Spur wärmer und milder.Eine sehr eigene und überzeugende Liszt-Interpretation jedenfalls – technisch absolut souverän, aber erfreulich weit entfernt von der platten Virtuosenshow mancher Kollegen."
- Marcus Stäbler, NDR Kultur CD Neuheiten

"Liszt im Silber Glanz: Wer die asiatische Anschlagskultur schätzt, sich aber mit den exzentrischen Interpretationen eines Lang Lang nicht anfreunden kann, sollte vielleicht einmal in das erste hierzulande erhältliche Album des Chinesen Haiou Zhang hineinhören. Darauf wird Franz Liszt auf unprätentiöse Weise neu entdeckt. Flirrend leicht, mit nahezu impressionistischer Grazie intoniert der 26-Jährige Les jeux d'eaux à la villa d'este. Die Ungarische Rhapsodie Nr. 2 wird durch zartesten Anschlag ungewohnten Silberglanz veredelt und die Sonate in h-moll von überflüssigen Pomp befreit. Hier ist ein wahrer Feinmechaniker am Werk!"
- Concerti

''Nichts an ihm ist extrovertiert, nichts verrät den Showman, Haiou Zhang musiziert nach innen. Und wo Lang Lang, der andere Chinese, in den letzten Jahren vielleicht ein bisschen zu sehr den Popstar gegeben hat, macht er den Eindruck, nicht auftrumpfen, sondern seiner Sache, der Musik, auf den Grund gehen zu wollen. Man spürt beim Zuhören seine genuine Ernsthaftigkeit. Zudem hat Haiou Zhang eine Menge Kraft in den Fingern. Das gibt einen feinen, perlenden, dabei immer glasklaren und männlichen Anschlag. Der sich in diesem Künstler mit einer reichhaltigen Prise tiefgründiger Musikalität paart.Wenn jemand in der Lage ist, Liszt dermaßen zum Singen und Klingen zu bringen wie Haiou Zhang, es vermag, dann haben wir hier mit hoher Wahrscheinlichkeit einen jungen Pianisten vor uns, von dem man noch ein paar echte musikalische Heldentaten erwarten darf. ''
- Harald Reiter, TONSPION 

''there is a restrained elegance to his playing... with technical equipment like Zhang's - the left-hand octaves in his Liszt's Funerailles are awesome. An interpretation with intellectual rigor and expressive nuance.''
- Patrick Rucker, International Record Review U.K.

''Sein neues Album erweist dem Jubilar Liszt gebührende Referenz.''
- Lufthansa Magazine 

<< MOZART PIANO CONCERTO K. 466 & 467 >>

''Zhang and Fey refuse to linger in the famous slow movement of K467,saving in from becoming sentimental, and they pick an ideal speed in the finale, allowing the passagework not only to coordinate but also to make its point.''
- David Threasher, Gramophone Magazine

''Haiou Zhang proved that he is a sensitive musician and not just a talented technician with his acclaimed Liszt recording five years ago. Now he demonstrates the same abilities with his new Mozart recording. In the romance of the D minor Concerto, he takes time to emphasize the singing melody of the cantabile theme; here and there he extends the tempo just a tick at the end of phrases - but always with a lot of taste and sense of style. ''
- Marcus Stäbler, Deutschlandfunk

''And with this recording of the two Mozard concertos, the pianists connects - as far as quality is concerned - with his quite rightly praised Liszt recording. Trained in Beijing and Hannover, he is a pianist in demand on the international stage. He shoulders the two piano concertos here, Nos. 20 and 21, two of the most well-known works, and courageous in view of the fierce competition.. Yet the pianist does not shrink from comparison; he moves quite like a sleepwalker safely through the two so different music scores - the spiritual drama in the D-flat concerto and the melodic fireworks of the C-major concerto. In direct dialogue with the Heidelberg Symphony orchestra, playing without frills under the baton of Thomas Fey, the pianist presents his refreshing view of this music, choosing sometimes fast - almost turbulent tempi - yet remaining exemplarily clear and decisive with every beat. An inspiring Mozart.''
- Isabel Fedrizzi, Piano News Magazine

''Zhang’s technique is impeccable, but what really impresses is his unerring precision. His playing is hyper-articulated, and he extends the dynamics and phrasing to the limits of taste. While he plays like a modern piano virtuoso, what he is really doing is pushing the modern nine-foot Steinway through the same rigours as a fortepianist would have done to his instrument 240 years ago. ''
- john terauds, Toronto Musical

''His playing is both athletic and refined. Zhang provides lots of gentle legato playing, but also lots of excitement in the showier passages, reminding us that Mozart was a virtuoso pianist. ''
- Richard Kraus, MusicWeb International